• Motiva®-Implantate sind in den USA noch nicht im Handel erhältlich und befinden sich in der klinischen Prüfung gemäß den Vorschriften der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für medizinische Prüfgeräte.

    Motiva®-Implantate sind CE-gekennzeichnet, was bedeutet, dass sie den Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltschutzstandards für Produkte entsprechen, die im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) verkauft werden. Derzeit ist Motiva® für den kommerziellen Vertrieb in mehr als 80 Ländern weltweit zugelassen.

     


    Weitere Informationen finden Sie unter: US seite

    Mehr erfahren
  • Wir stellen Motiva-Implantate her, führen jedoch keine Operationen durch.

     

    Chirurgen auf der ganzen Welt nutzen unsere Implantate. Hier ist ein Link zu unserem Center-Locator, in dem zertifizierte Chirurgen, die Motiva-Implantate verwenden, in der von Ihnen gewünschten Region aufgelistet sind: https://motiva.health/app/center-locator/.

     

    Wir empfehlen Ihnen, mit einem oder mehreren von ihnen einen Termin zu vereinbaren, um das gewünschte Ergebnis und die Motiva-Optionen zu besprechen.

    Mehr erfahren
  • Qid® ist der weltweit erste Mikrotransponder für den klinischen Einsatz in einem Brustimplantat. Es ist der einzige Transponder mit einem CE-Zeichen (das die Einhaltung der Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltschutzstandards für im Europäischen Wirtschaftsraum verkaufte Produkte anzeigt) und wurde 2004 von der US-amerikanischen Food & Drug Administration (FDA) zur Verwendung freigegeben . Qid® wird in die Gelfüllung der Motiva®-Implantate eingelegt.

    Mit einem Handlesegerät wird der Transponder von außen gescannt und eine elektronische Seriennummer (ESN) bereitgestellt, mit der wichtige Implantatinformationen wie Herstellungsdatum, Implantattyp, Volumen und mehr abgerufen werden können.

    Qid® ist eine optionale Funktion in Motiva® Implants , die besonders für Patienten und Chirurgen nützlich ist, um den Implantattyp nach der Operation zu identifizieren und Implantatdetails im Falle eines Produktrückrufs zu überprüfen.

    Produktinformationen oder Garantieinformationen auf Karten können verloren gehen oder verlegt werden. Mit seinem einzigartigen ESN, der dauerhaft im Brustimplantat angebracht ist, bietet Qid® die Sicherheit einer sofortigen Rückverfolgbarkeit und Überprüfung des Implantats.

     


    Ein Mikrotransponder zur Radiofrequenzidentifikation (RFID) (Qid®) ist eine passive Komponente (ohne Batterie), die im Gel platziert wird und jedes Implantatgerät mit einer eindeutigen elektronischen Seriennummer versieht, die nur mit einem für Motiva spezifischen Handscanner zugänglich ist . Die elektronische Seriennummer enthält keine patientenspezifischen oder identifizierbaren Informationen, sondern nur gerätespezifische Informationen wie Herstellungsdatum, Seriennummer, Chargennummer, Implantatvolumen, Größe und Projektion, Modell und Oberflächentyp.

     


    Der Qid ist 9 mm lang.

     


    Die Bestandteile des Qid® sind:

    • Kupfer-Polystermidestersol 180-Draht,
    • Nickel-Zink-Ferritkern,
    • Photobond4442 Acrylatkleber,
    • 4305 Anwendungsspezifische integrierte Schaltung (ASIC),
    • Natron-Kalk-Silikatglas.

    Mehr erfahren
  • Ja, Sie können mit Brustimplantaten stillen. Eine Brustoperation kann jedoch die Fähigkeit zum optimalen Stillen beeinträchtigen, indem sie entweder die Milchproduktion reduziert oder eliminiert. Die meisten Frauen mit Brustimplantaten, die versucht haben zu stillen, haben ihre Babys erfolgreich gestillt. Es ist nicht bekannt, ob Brustimplantate ein erhöhtes Risiko für eine Frau darstellen oder ob die Kinder von Frauen mit Brustimplantaten eher gesundheitliche Probleme aufweisen. Es ist gegenwärtig nicht bekannt, ob es möglich ist, dass während des Stillens eine kleine Menge Silikon aus der Silikonhülle des Brustimplantats in die Muttermilch gelangt, oder welche möglichen Folgen entstehen könnten. Ein periareolärer chirurgischer Eingriff kann die Wahrscheinlichkeit von Schwierigkeiten beim Stillen weiter erhöhen. Darüber hinaus hat die American Academy of Pediatrics erklärt, dass kein Grund besteht, warum eine Frau mit Implantaten vom Stillen Abstand nehmen sollte.

    Mehr erfahren
  • Ja, der Mikrotransponder (Qid ) ist MRT-sicher. Das Gerät ist „MRT-bedingt“, was bedeutet, dass es nachweislich keine bekannten Gefahren in einer spezifizierten MRT-Umgebung mit spezifizierten Einsatzbedingungen darstellt.

    Dieser Mikrotransponder kann während eines Brustimplantat-MRTs einen Bildhohlraum erzeugen (bekannt als Artefakt-Effekt), der die Darstellung eines kleinen Bereichs von sehr wenig Brustgewebe in der Nähe des Qid blockiert . In ausgewählten Fällen können alternative bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Tomosynthese, digitale Kompressionsmammographie, Subtraktionskontrastmammographie und Szintimammographie eingesetzt werden, um die vom Qid-Implantat betroffene Region besser sichtbar zu machen .

    Mehr erfahren

Haben Sie weitere Fragen?

Informiert zu sein ist der beste Weg, um kluge und schöne Entscheidungen zu treffen. Fragen Sie uns!